Dokumentation: Expertenworkshop zur Granularität und Vulnerabilität im Energiesystem

Dokumentation: Expertenworkshop zur Granularität und Vulnerabilität im Energiesystem

Wie könnte das Strom-System der Zukunft aussehen? Welche Chancen und Risiken sind damit verbunden? Diese und weitere Fragen wurden beim Workshop am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Versorgungssicherheit, Digitalisierung im Energiesystem und Cyber Security am 23. Juni 2016 diskutiert.

Der Workshop fand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts Strom-Resilienz statt. Ziel dieses Vorhabens ist die Untersuchung von Chancen und Risiken einer zunehmenden Kopplung von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) und Stromversorgung im Zuge der Energiewende in Bezug auf Vulnerabilität (Verwundbarkeit) und Resilienz (Widerstandsfähigkeit). Durch den zunehmenden IKT-Einsatz im Bereich der Energieversorgung wird diese komplexer und verwundbarer gegenüber Ausfällen nicht nur der Energie- sondern auch der IKT-Infrastruktur oder deren Manipulation von außen. Auf der anderen Seite kann eine zunehmende Dezentralisierung und erhöhte Granularität des Energiesystems dessen Verwundbarkeit für einen großflächigen und langanhaltenden Stromausfall (Blackout) auch vermindern und bei dessen Eintreten einen Versorgungswiederaufbau begünstigen.

„Das Systemdesign wird in der gegenwärtigen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt“ – so ein zentrales Ergebnis des Workshops. Gleichzeitig wurde deutlich, dass die Zunahme an neuen Komponenten im Elektrizitätssystem durch ungeplante Wechselwirkungen zu kritischen Systemzuständen führen kann, was Netz- und Anlagenbetreiber vor neue Herausforderungen stellt. Die Standardisierungs-Gremien etwa im Forum Netztechnik/Netzbetrieb (FNN) des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) stellen sich diesen Herausforderungen bereits, ohne dabei eine bestimmte Systemarchitektur in den Vordergrund zu stellen. Inwieweit eine erhöhte Granularität in der Systemarchitektur tatsächlich die Vulnerabilität und Resilienz der Stromversorgung beeinflussen kann, wird das Projekt-Konsortium im weiteren Verlauf des Projekts untersuchen. Zu diesem Zweck sind weitere Expertenworkshops geplant, die über die Projektewebsite www.strom-resilienz.de angekündigt werden.

Link zum Workshop-Programm